Sebastian Starke, M.Sc.

M. Sc. Sebastian Starke

Nach meinem Studienabschluss an der OvGU habe ich die Chance bekommen, eine für einen Statistiker sicher eher untypische Stelle anzunehmen. Ich bin als Algorithmenentwickler im Forschungsbereich der automatischen Spracherkennung angestellt. Mein Aufgabengebiet erstreckt sich dabei von der Erarbeitung von Entwürfen für neue Verfahren zur Verbesserung unserer Technologien, über deren Implementierung bis zur anschließenden Evaluation durch Softwaresimulationen.

Mein Unternehmen

Die Linguwerk GmbH mit Sitz in Dresden ist ein Technologieunternehmen mit 15 Angestellten, welches seine Hauptkompetenzen in den Bereichen der Mustererkennung, Signalverarbeitung, Embedded Systems und der automatischen Spracherkennung besitzt. Unser Team besteht hauptsächlich aus Ingenieuren und Informatikern, jedoch sind auch Kommunikations - und Medienwissenschaftler vertreten. Als Statistiker bin ich derzeit (leider) noch ein Einzelfall, jedoch sind Bewerbungen von Statistikern oder Mathematikern zur Verstärkung des Teams gern gesehen. Häufig wird unsere Arbeitsgruppe außerdem von Studenten unterstützt, die ihre Abschlussarbeiten bei uns schreiben.

Statistik im Beruf

Stochastische Modelle wie z.B. Hidden Markov Modelle oder neuronale Netzwerke bilden neben anderen Verfahren des maschinellen Lernens die Grundlage der automatischen Spracherkennung. Zu sehen, wie diese doch zunächst relativ abstrakten Verfahren genutzt werden können, um konkrete Problemstellungen zu bearbeiten, fasziniert mich sehr. Die fundierten Kenntnisse in Stochastik und Statistik, die mir während meines Studiums vermittelt wurden, ermöglichten mir eine schnelle Einarbeitung in diese Themengebiete. Das Nutzen von Programmiersprachen wie Matlab, R oder C++ ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil meiner täglichen Arbeit, deren grundlegende Beherrschung ebenfalls während des Studiums erlernt werden kann.

Studieren in Magdeburg

Während meiner Studienzeit ist mir Magdeburg sehr ans Herz gewachsen und stellt mittlerweile eine zweite Heimat für mich da. Die Stadt lädt zum Entdecken ein, denn die schönen Ecken - von denen es wirklich viele gibt - sind häufig nicht auf den ersten Blick erkennbar. Seien es etwa das Gebiet um den Dom mitsamt dem Hundertwasserhaus, der grüne Stadtpark, der sich direkt ans Elbufer anschließt oder der Nordpark in unmittelbarer Nähe der Uni. Als Studienstandort punktet Magdeburg außerdem mit geringen Lebenshaltungskosten, erschwinglichen Mieten und günstigen Semesterbeiträgen. Sehr geschätzt habe ich während meiner Ausbildung außerdem das sehr gute Betreuungsverhältnis und den engen Kontakt zum Lehrpersonal. Ich merkte immer, dass die Professoren ein offenes Ohr für Probleme und Fragen hatten und man hier als Student nicht nur eine Nummer ist! Man bekommt bei entsprechenden Studienleistungen außerdem schon früh die Möglichkeit, sein Wissen als studentische Hilfskraft in der Lehre an andere Studenten weiterzugeben und so zu festigen, was mir persönlich große Freude bereitet hat.

 

Letzte Änderung: 11.04.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: